Dear visitor,

You have selected our website for Switzerland - German from United States - English. You would like to stay on this website?

Holz,- Feuchte- und Wärmeschutz im Holzbau

Feuchteschutz

Anwendungstechnische Hotline

Kontaktieren Sie uns für technischen Support zu unseren Produkten, Fragen zur Ausführung und für Anfragen zu Prüfberichten.

Vertriebspartner in Ihrer Nähe

Bei diesen Grosshändlern können Sie Holzbauprodukte kaufen. Ausserdem finden Sie hier alle Verarbeiter unserer Produkte.

Zur Vertriebspartnersuche

Hinweise und Empfehlungen zum richtigen Feuchteschutz und zum Holzschutz finden Sie in diesem Abschnitt. Häufig wiederkehrende und länger anhaltende hohe Materialfeuchten können zu Schäden im Holz führen. Im besonderen Masse sind davon Dächer und Aussenwände betroffen, die auf der Aussenseite den Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind und zudem durch Wasserdampfdiffusion und Konvektion warmer Raumluft beeinträchtigt werden können. Unter Beachtung einiger einfacher Massnahmen können trockene und sichere Konstruktionen realisiert werden.

Diffusionsoffene Holzrahmenbauweise

Bei dieser Bauweise übernimmt die raumseitige Beplankung aus OSB neben der aussteifenden Funktion regelm&aumässig auch die Funktion der Dampfbremse und gleichzeitig die der luftdichten Ebene.

Eine OSB Platte ist als Dampfbremse auf der Wandinnenseite ausreichend, wenn die Aussenbeplankung mit deutlich diffusionsoffeneren Werkstoffen, beispielsweise mit DHF Platten, ausgeführt wird.  Um die tragende Konstruktion vor Niederschlag oder Spritzwasser im Sockelbereich zu schützen, gibt es folgende Massnahmen:

  • hinterlüftete Fassaden
  • Wärmedämmverbundsysteme
  • Ausführung grosser Dachüberstände
Plusenergiehaus mit OSB 4 TOP und DHF Platten © Auftragsfoto.at/Stefan Sappert
Bei der Ausführung der luftdichten Ebene, sollten die Plattenstösse und die Anschlüsse an angrenzende Bauteile mit geeigneten Klebebändern versehen werden. Für hohe Anforderungen an die Luftdichtheit der Gebäudehülle, wie z. B. bei KfW-Effizienzhäusern und bei Passivhäusern, empfehlen wir die Verwendung von OSB 4 TOP Platten mit nachgewiesener hoher Luftdichtheit. Die luftdichte Ausführung der Gebäudehülle sollte mittels Differenzdruckverfahren (Blower-Door-Test) möglichst baubegleitend überprüft werden. 

Undichte Stellen in der Konstruktion können naturgemäss nie ganz vermieden werden. Die weitgehend diffusionsoffene Holzrahmenbauweise ermöglicht die Rücktrocknung, falls trotz sorgfältiger Ausführung Feuchtigkeit in die Konstruktion gelangt ist. 

Gut zu Wissen

Luftdichtheit

Die luftdichte Ebene eines Bauteils verhindert, dass Raumluft, angetrieben von Druckunterschieden, von innen nach aussen durch den Bauteilquerschnitt strömt. Diese sogenannte Konvektion führt zu Wärmeverlusten und im schlimmsten Fall zu Tauwasserausfall im Bauteilquerschnitt.

Diffusion

Der Diffusionsstrom stellt sich in unserer Klimaregion vorwiegend im Winterhalbjahr zwischen warmer Innenluft und kalter Aussenluft ein. Im diffusionsoffenen Holzramenbau kann dieser durch die dampfbremsenden Eigenschaften der OSB Platten soweit reduziert werden, dass auf der kalten Bauteilseite kein Tauwasser entsteht.

Winddichtheit

Mit einer aussenseitige Beplankung aus diffusionsoffenen Holzwerkstoffen, wie Egger DHF, wird eine Durchströmung der Dämmebene mit kalter Aussenluft vermieden. Zur Ausbildung dieser winddichten Ebene sind allein die dichten Plattenstösse mit Nut- und Federverbindung ausreichend.

Empfohlene Produkte zum richtigen Holz-, Feuchte- und Wärmeschutz