Echte Macher erzählen ...

EGGER_Pintea4.jpg

Augustin-Claudiu Pintea (35 Jahre)
Kraftwerker

Höchster Bildungsabschluss:
Abitur

Seit 2013 bei EGGER

Beschreiben Sie bitte kurz Ihren beruflichen Werdegang:

Nach dem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung zum Klempner/ Elektriker und war danach im Bereich der Heiztechnik tätig. Ich arbeitete in Rumänien in einem kleinen Unternehmen mit rund zehn Mitarbeitern, welches Prüfungen und Instand-haltungsarbeiten an Thermen durchführte.

Wie sind Sie zu EGGER gekommen?

Da ich während meiner Grundschulzeit drei Jahre in Deutschland lebte, hatte ich den Wunsch, später wieder dorthin zurückzukehren. In einem rumänischen Jobportal las ich dann eine Stellenanzeige von EGGER, die Mitarbeiter für Wismar suchten und schickte eine Bewerbung. Es folgten mehrere Interviews, via Skype und im EGGER-Werk in Rumänien. Dort konnte ich drei Monate Probearbeiten und war im Bereich Elektrik eingesetzt. Danach folgte der Wechsel nach Deutschland, wo ich als Kraftwerker in Wismar anfing. Das erste Jahr war ich hier allein, doch dann kam auch meine Familie hinterher.

Welche Tätigkeiten üben Sie in Ihrer Position aus?

Ich bin am Standort Wismar als Kraftwerker angestellt. Dabei obliegt mir und meinen Kollegen die Sicherstellung der Energieversorgung. Dazu zählen Tätigkeiten, wie z. B. die technische Überwachung der Energiezentrale, die Brennstoffversorgung und die Versorgung der Kraftwerke mit Betriebsstoffen.

Welche Eigenschaften sind bei Ihrer Arbeit besonders wichtig?

Wichtig bei meiner Tätigkeit sind Kenntnisse über Dampfprozesse, also vom Verbrennungsmaterial bis hin zur Dampferzeugung. Auch ich habe nachträglich eine interne Weiterbildung zum Kesselwärter bei EGGER absolviert.

Was gefällt Ihnen an Ihrer aktuellen Position besonders?

Besonders gefällt mir an der Arbeit bei EGGER die Herausforderung, eine so große Anlage zu bedienen. Es ist schon ein enormer Unterschied zwischen den kleinen Kesseln, die ich vorher aus Rumänien kannte, und diesen hier im Kraftwerk. Auch lernt man ständig sehr viel Neues dazu, gerade bei der täglichen Arbeit, die sehr abwechslungsreich ist.

Wieso haben Sie sich für EGGER als Arbeitgeber entschieden?

Für mich war es sehr wichtig, einen seriösen Arbeitgeber zu finden, der seine Versprechen hält. Das kann in Rumänien manchmal eine große Herausforderung sein. Der Ablauf des Bewerbungsprozesses war strukturiert und gut organisiert, was mich in meiner Entscheidung bestärkt hat. Auch, dass das Unternehmen international aufgestellt ist und Produktionsstandorte in Deutschland hat, gefiel mir gut.

Was schätzen Sie an EGGER besonders?

Das Arbeitsklima gefällt mir bei EGGER besonders. Sowohl mit meinen Kollegen als auch mit meinen Vorgesetzten verstehe ich mich gut, was die tägliche Arbeit erleichtert. Auf die Hilfsbereitschaft und Flexibilität meiner Kollegen konnte ich mich in schwierigen Situationen immer verlassen.

Highlights/besondere Eindrücke/Statement:

Ich bin sehr froh, dass EGGER seine Mitarbeiter fördert und ihnen hilft, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. So hatte ich bereits die Chance, einen Englisch- und Office-Kurs zu absolvieren und den Staplerschein zu erlangen.

Zurück zur Hauptseite

zum nächsten Interview